Schulordnung (Stand Juli 2013)

1. Aufgabe

Aufgabe der Musikschule ist es, Kinder, Jugendliche und Erwachsene an die Musik heranzuführen Begabungen frühzeitig zu erkennen und individuell in Breite und Spitze zu fördern.

2. Angebot

2.1 Die Ausbildung an der Musikschule erfolgt in den Fächern Musikalische Früherziehung (MFE) / /Grundausbildung (MGA), Vokal- und Instrumentalunterricht sowie Ballett . Der Unterricht wird als Einzelunterricht, in Gruppen oder im Ensemble erteilt. Dabei werden Wünsche und der Ausbildungsstand des Schülers sowie die Erfordernisse des Fachs soweit wie möglich berücksichtigt.

2.2 Neben der Ausbildung in den unter 2.1 genannten Fächern werden soweit möglich zur Förderung des Zusammenspiels Spielkreise, Ensembles, Orchester etc. eingerichtet.

3. Unterricht

3.1 In den Instrumentalunterricht werden aufgenommen:

-  Kinder ab dem 3. Schuljahr, Jugendliche und Erwachsene

-  jüngere Kinder, die mindestens ein Jahr ein Grundfach besucht haben (in der Regel MFE und/oder MGA)

Über Ausnahmen entscheidet die Schulleitung.

3.2 Nach Möglichkeit werden die Wünsche nach Unterrichtung bei einer bestimmten Lehrkraft erfüllt. Jedoch kann darauf kein Anspruch erhoben werden.

3.3 Auf eine bestimmte Gruppenstärke besteht kein Anspruch. Durch Ereignisse, die nicht im Einflussbereich der Musikschule liegen, kann es während des Schuljahres zu Änderungen der Gruppenstärke kommen.

3.4 Instrumentalschüler sollen zusätzlich an einem Ensemble teilnehmen.

3.5 Die Schüler sind zur regelmäßigen Teilnahme am Unterricht verpflichtet.

3.6 Mehrmaliges unentschuldigtes Fehlen kann zum Ausschluss vom Unterricht durch die Leitung der Musikschule führen.

3.7 Sind im Unterricht normale Fortschritte infolge mangelnder Begabung, mangelnden Fleißes oder aus anderen Gründen nicht zu erzielen, kann der Schüler durch die Leitung der Musikschule von der weiteren Teilnahme am Unterricht ausgeschlossen werden.

4. Schuljahr

4.1 Das Schuljahr der Musikschule beginnt am 1. September und endet am 31. August des darauffolgenden Jahres.

4.2 Es gilt die Ferien- und Feiertagsordnung der öffentlichen allgemeinbildenden Schulen in Bayern.

4.3 Auch während der Ferien können Unterricht und andere Veranstaltungen stattfinden.

5. An-/Abmeldungen

5.1 An-, Um- und Abmeldungen sind schriftlich an die Geschäftsstelle zu richten. Abmeldungen sind auch per Email möglich. Bei minderjährigen Teilnehmern ist die schriftliche Zustimmung der Erziehungsberechtigten erforderlich. Ein Anspruch auf Aufnahme besteht nicht.

5.2 An-, Um- und Abmeldungen sind grundsätzlich nur während der öffentlich bekanntgegebenen Einschreibungstermine möglich. In Ausnahmefällen ist eine Anmeldung und Aufnahme während des Schuljahres möglich, sofern seitens der Musikschule die Voraussetzungen hierfür gegeben sind.

5.3 Abmeldungen sind grundsätzlich nur zum Ende des Schuljahres möglich. Sie müssen der Musikschule spätestens bis 31. Mai schriftlich zugegangen sein, anderenfalls werden sie erst zum Ende des nächsten Schuljahres wirksam.

6. Probezeit

Für ein neu belegtes Fach gilt die Zeit bis zum 15. Dezember, bei Eintritt während des Schuljahres die Zeit bis Ende des Folgemonats, als gebührenpflichtige Probezeit. Der Abbruch der Ausbildung ist spätestens eine Woche vor Ablauf der Probezeit schriftlich anzuzeigen (sh. auch Gebührenordnung, 5.3).

7. Bescheinigungen

Zum Schluß eines jeden Schuljahres erhält jeder Schüler der Grundausbildung, des Vokal-, Instrumental- und des Ballettunterrichts auf  Wunsch eine Teilnahmebestätigung mit einer Erfolgsaussage; die Teilnehmer an Spielgruppen und an der musikalischen Früherziehung eine Teilnahmebestätigung.

8. Instrumente

8.1 Grundsätzlich sollen die Schüler bei Beginn des Unterrichts ein geeignetes Instrument besitzen.

8.2 Es können jedoch im Rahmen der Bestände der Musikschule Instrumente an die Schüler gegen Gebühr gemäß der Gebührenordnung der Musikschule ausgeliehen werden. Hierzu ist mit der Musikschule ein Leihvertrag abzuschließen.

8.3 Eigene Instrumente der Schüler sind nicht durch die Musikschule versichert. Für diese Instrumente kann die Musikschule keine Haftung übernehmen, und zwar auch dann nicht, wenn die Instrumente bei Musikschulveranstaltungen verwendet werden.

Dem Eigentümer wird der Abschluss einer Musikinstrumentenversicherung empfohlen.

9. Aufsicht

Eine Aufsicht besteht nur während des Unterrichts.

10. Haftung

10.1 Bei Unfällen auf dem Weg zum Unterricht, während des Unterrichts und auf dem Heimweg vom Unterricht leistet die Musikschule den Teilnehmern Ersatz im Rahmen des Deckungsschutzes einer privat abgeschlossenen Unfallversicherung. Einzelheiten sind in der Geschäftsstelle zu erfragen.

10.2 Eine weitergehende Haftung der Musikschule für Personen-, Sach- und Vermögensschäden irgendwelcher Art, die bei der Teilnahme an Veranstaltungen der Musikschule eintreten, besteht nicht.

10.3 Zwingende Haftung wegen grober Fahrlässigkeit/Vorsatz bleibt unberührt.

11. Gesundheitsbestimmungen

Beim Auftreten ansteckender Krankheiten sind die allgemeinen Gesundheitsbestimmungen für Schulen anzuwenden.